Referenzen
Bautagebuch - Hausbau Familie Beck
10.01.2017  -  1.Abschnitt - Vorbereitung Hausbau
1.Abschnitt:

Ende 2015 haben wir den Entschluss gefasst, ein Generationshaus - bestehend aus einem Bungalow für die Eltern und einem 2-Etagenhaus für die junge Familie - bauen zu lassen.
Dass wir mit der Firma „Cityhaus“ bauen werden stand bereits im Vorfeld fest, da in der Familie bereits mehrfach mit Cityhaus gebaut und positive Erfahrungen gemacht wurden.

Es wurden mehrere Termine zur Besprechung und Umsetzung des Projektes im Musterhaus in
Birkenstein vereinbart und wahrgenommen.
Dabei haben wir für uns entschieden, dass die angebotenen Grundstücke von Cityhaus für unser geplantes Objekt nicht geeignet sind.
Nun begann als erstes die Grundstückssuche, welche sich schwieriger darstellte als zuerst gedacht. Aber durch private Verbindungen nach Werneuchen sind wir doch dort fündig geworden. Der Grundstein war damit sozusagen gelegt.

Der nächste Schritt war die Planung mit der Architektin. Das das Grundstück eher schmal geschnitten ist, hatte diese viel Arbeit, um die Lage der Häuser optimal zu gestalten.
Alles passte dann zu unserer Zufriedenheit.
Auf Grund einer neuen Richtlinie von Ende 2016 musste der gesamte Grundriss der Häuser
nochmals verändert und angepasst werden, welches für uns Mehrkosten bedeutete.
Etwas Positives hatte aber die Geschichte: Der Grundriss gefiel uns jetzt besser als vorher.

Nun stand der Notartermin an, um den Kauf des Grundstückes und die Eintragung der Grundschuld perfekt zu machen.
Nach und nach flatterten jetzt die Rechnungen in´s Haus.
Den von Cityhaus empfohlenen Vermesser und Bodengutachter können wir bestens weiter empfehlen. Alles wurde schnell und in guter Qualität erledigt.
Unser Grundstück musste für den Vermesser zugänglich gemacht werden, da es im Laufe der Zeit natürlich zugewachsen war.
Bevor wird nun den Hausvertrag unterzeichnen konnten, musste kontrolliert werden, ob alle Sonderwünsche korrekt integriert waren.
Alle Unterlagen waren nun korrekt und bereit zur Einreichung für den Bauantrag.
Die erste Rechnung von Cityhaus machte sich auf den Weg zu uns.
Jetzt heißt es : „Warten“

1.Abschnitt - Vorbereitung Hausbau


31.05.0017  -  6.Abschnitt - von der ersten Wand bis zum Haus...
Der Fussboden im Gartenhaus ist nun fast fertig und das im Laufe der Zeit gespaltene Holz an der Rückwand aufgestapelt.

Am Mittwoch ( 31.05.2017) war es endlich soweit : Die Wände sind gekommen und sollten aufgestellt werden.
Wir hatten vorher beschlossen, an diesem Tag auch vor Ort zu sein und gleich für das leibliche Wohl der fleißigen Handwerker zu sorgen.
Es gab belegte Brötchen und nachmittags Bouletten und Wiener und immer wieder frischen Kaffee und Wasser.

Aber nun zum eigentlichen Thema: dem Aufbau der Wände
Es gab gleich zu Beginn das Problem, dass sich der LKW ( beladen mit den Wänden ) immer beim Auffahren auf das Grundstück in der Mitte des Weges festfuhr. Das bedeutete, dass eine längere Baustraße angelegt werden musste. Geplant war eigentlich an der Einfahrt eine Stellfläche für den Kran von 9x9m. Es hatte den Tag davor sehr heftig geregnet und der Boden war dementsprechend aufgeweicht. Es wurde nun mehrmals neues Recyclingmaterial angefahren und aufgeschüttet. Danach wurde mittels einer Rüttelplatte die Baustraße festgemacht. Hierbei möchten wir die tolle Mitarbeit unseres Bauleiters Herr Maik Lehradt erwähnen , der sich intensiv darum kümmerte, dass doch noch alles klappte. Auch die Bauarbeiter der Firma Petrohaus waren bemüht alles schnell zum laufen zu bringen. Um 9.00 Uhr sollten eigentlich die Wände aufgebaut werden, durch die Verzögerung wurde es erst gegen Mittag möglich. Aber alle Anwesenden waren erleichert, dass man den Zeitplan nun doch in etwa einhalten konnte, auch wenn es für die Bauarbeiter ein etwas längerer Arbeitdtag dadurch wurde.
Das Aufstellen der Wände ging dann auch relativ schnell und schon bald stand die 1. Etage des hinteren Hauses. Unser Nachbar links hat dazu Waser zur Verfügung gestellt. Er legte seinen Schlauch auf unser Grundstück und die Bauarbeiten konnten diesen dann zum anrühren des Betons nutzen. Wir müssen der Familie dafür wirklich danken. Die Firma www.petrohaus.de muss man auch wirklich sehr positiv hervorheben. Sie waren alle sehr nett und haben eine sehr gute Arbeit geleistet.
Am 01.06.2017 geht es weiter und die Wände des Bungalows werden geliefert und aufgestellt.

6.Abschnitt - von der ersten Wand bis zum Haus...


18.05.0017  -  5.Abschnitt - Fundament
Am 28.04. 2017 bekamen wir von unserem Vermesser eine E-Mail, dass er unser Haus abgesteckt hat. Die darauffolgende Woche sollte dann mit den Fundamentarbeiten begonnen werden.
Wir waren in dieser Woche leider nicht in Berlin und somit sahen die Schwiegereltern nach dem Rechten auf dem Grundstück. Wir freuten uns, als uns Bilder vom ausgeführten Aushub erreichten.
Strom wurde am 12.05. von einer Firma verlegt und der Baustrom wurde angeschlossen.
Bei der Gelegenheit haben wir gleich ein Leerrohr für die Telekom, ein Stromkabel sowie
ein Kabel für unsere Klingel in den vorhandenen Graben gelegt.
Nun ging alles sehr schnell.
Bei unserem nächsten Besuch unseres Grundstückes am 15.05.2017 waren die Gräben mit Fundamentsteinen gefüllt.
Am 18.05. informierte uns der Bauleiter, dass das Fundament nun gegossen wird.
Kurz danach erhielten wir die Information, dass am 30.05. das Erdgeschoss geliefert und aufgebaut wird und am 06.06. das Obergeschoss folgt.
Wir hoffen natürlich jetzt, dass es bei den angekündigten Terminen bleibt und alles weiterhin so reibungslos klappt.

5.Abschnitt - Fundament


13.05.0017  -  4.Abschnitt - Aufbau Schuppen
Wir haben ein Gartenhaus bestellt mit Dachpappe und Dachpappennägel (https://www.topgarden.de/Gartenhaus-LISA-8-505x505-cm-34-mm-Doppelnut-ohne-Boden). Der Aufbau dieses Hauses sollte ca 800€ kosten. Dies ergab ein Kostenvoranschlag welchen wir abgelehnt haben. Die Lieferung sollte ca. 3-4 Wochen dauern. In der 18.KW wurde es endlich geliefert. Angekündigt wurde es für Freitag, aber siehe da : es kam schon einen Tag früher. Ein Problem war natürlich, dass das Grundstück noch nicht bewohnt ist und wir nicht den ganzen Tag vor Ort sein können. Der Fahrer war aber sehr nett und hat uns das Paket Haus genau dorthin transportiert , wo wir es haben wollten, nämlich vor das dafür vorgesehene Fundament.
Die Farben für das Haus bekamen wir günstiger bei der Firma Prosol als über die vom Händler angebotenen Farben. Den Holzboden haben wir selbst gebaut, da das immer günstiger ist, als den Boden im Paket mit zu bestellen. Unter das Haus kommt ein Gestell, welches für eine gute Belüftung sorgt.
Das Haus haben wir am Samstag in gemeinschaftlicher Arbeit mit der Familie und Freunden aufgebaut. Aber es war relativ einfach durch ein Stecksystem. Nut und Federn wurden von den Frauen beim Aufbau eingestrichen.
Der Rest Farbe kam dann am Sonntag auf ?s Holz.
Die Malerarbeiten machen sich gut mit einer Malerrolle sowie mit einem kleinen Pinsel für die Feinheiten.
Vorsicht ist beim Malern geboten, da die Farbe sich nicht von der Kleidung und sehr sehr schwer von der Haut entfernen lässt.
Die Bauanleitung war sehr ausführlich beschrieben, aber leider war der Bausatz nicht ganz vollständig. Die Schrauben für das Dach haben gefehlt. Auf unsere Anfrage hin hat sich bisher von der Firma niemand gemeldet. Wir beantragten eine Preisminderung.
Wir haben nicht vermutet, dass uns die Fertigstellung des Hauses an diesem Tag gelingt. Aber wir haben es geschafft dank fleißiger Helfer.
Zum Schluss wurde die Dachpappe genagelt. Am kommenden Samstag wird dann der Boden verlegt und das Haus von innen gestrichen.

4.Abschnitt - Aufbau Schuppen


24.04.0017  -  3.Abschnitt - Wasser, Strom, Gas etc.
Jetzt wurde es also ernst.
Trotzdem mussten wir noch viele Sachen organisieren.
So musste Gas, Strom, Baustrom, Wasser, Abwasser sowie Telefon rechtzeitig beantragt werden. Gerade beim Strom wurde unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt, da wir beim zuständigen Amt lange niemanden erreicht haben. Nach endlosen vielen Versuchen ist es uns endlich doch gelungen , den richtigen Ansprechpartner an die Strippe zu bekommen. Dann ging es auch super schnell.
Für den Strom musste nämlich eine extra Genehmigung beantragt werden, da die Straße eine Landstraße ist.
Die Wartezeit für die Bearbeitung des Antrages beträgt ca. 5 Wochen.
Die Kosten für den Stromanschluss belaufen sich auf 2100 Euro.
Für den Baustromanschluss werden ca. 700 Euro fällig und zusätzlich die Kosten für die genutzte Strommenge sowie eine Standgebühr pro Tag.
Ein mittelgroßer Schock für uns war die Information über die Kosten für den Wasseranschluss. Nach einem Telefonat mit der Firma wurde uns aber der Tipp gegeben, den benötigten Graben dafür ( 27m lang - 1,50 tief und 0,30 m breit ) selbst zu buddeln und somit ca. 2000 Euro einzusparen.
Wir hätten nun auch noch Bauwasser beantragen müssen, was natürlich auch mit weiteren Kosten verbunden wäre. Aber unser netter Nachbar zu unserer rechten Seite ist so freundlich und stellt uns Wasser zur Verfügung. Damit haben wir ca. 400 Euro eingespart. Wir werden uns natürlich bei ihm erkenntlich zeigen - auf eine gute Nachbarschaft - .
Nun fehlt uns nur noch die Rückmeldung für das Abwasser.
Zu erwähnen ist bei der ganzen Antragstellung die große Unterstützung durch Frau Weisbecker, welche im Auftrag von Cityhaus tätig ist. Sie ist für alle Fragen immer eine sehr kompetente Ansprechpartnerin sowie immer freundlich und hilfsbereit.
Dieses Wochenende wird der Schuppen, welcher nun endlich nach ca. 4 Wochen geliefert wird, aufgebaut. Hier wurde vor einigen Wochen die Stellfläche für den Schuppen gepflastert. Dann können wir auch einige Sachen unterstellen, Kaffee kochen und zu den verdienten Arbeitspausen auch mal im Schuppen Platz nehmen.
Die Kosten für den Schuppen betragen mit Lieferung, Farbe und Dachpappe ca. 2200,00 Euro. Man kann jetzt schon sagen, dass viele Kosten zusätzlich anfallen, welche man vielleicht nicht gleich bei der Planung mit einkalkuliert hat.
Für den Gasanschluss wurde uns ein Kostenvoranschlag zugeschickt, welcher aber nochmals verändert werden muss. Durch 2 getrennte Wohneinheiten werden zwei Zähler benötigt.
Die Kosten dafür betragen 1600 Euro plus die Kosten für die Zähler.
Der Telefonanschluss muss über eine externe Firma der Telekom beantragt werden und kostet 800 Euro. Dabei werden auch gleich verschiedene Pakete angeboten, die dann später genutzt werden können.

3.Abschnitt - Wasser, Strom, Gas etc.


26.01.0017  -  2.Abschnitt - Bemusterung, Elektroplanung etc.
Am 26.01.2017 stand die Bemusterung auf dem Plan. Es war sehr schön und interessant, da man nun endlich eine Richtung sehen konnte, wo das Ganze hingehen soll.

Am 23.02.2017 war die Elektroplanung an der Reihe. Wir stellten nun jetzt sehr schnell fest, dass das von Cityhaus angebotene Standardelektroangebot bei weitem nicht ausreichend ist.
Für uns bedeute das eine zusätzliche nicht eingeplante finanzielle Belastung von ca. 5000 Euro für 205 m2 Wohnfläche sowie Aussenanlagen. Da sollte Cityhaus eventuell nach bessern.
Der Elektromeister Herr Thüring, welcher für Cityhaus auf diesem Gebiet tätig ist, war sehr freundlich , kompetent und flexibel. Sein Angebot kam sehr zügig und unseren Wünschen entsprechend.
Noch zu erwähnen ist die Notwendigkeit des Abschlusses von verschiedenen Versicherungen.
Dies sollte auch unbedingt rechtzeitig erfolgen und zwar bevor die Bauphase beginnt.
Kleiner Tipp: Der Abschluss der benötigten Versicherungen sollte bei einer Versicherungsgesellschaft erfolgen- das spart Kosten!!

Der tägliche Gang zum Briefkasten war immer sehr aufregend, da wir auf die Genehmigung des eingereichten Bauantrages warteten. Nach 9 Wochen kam endlich der ersehnte Brief und der Bauantrag war beglaubigt.

Eine Stellfläche für den Kran mit Recyclingmaterial mussten wir zusätzlich in einer Größe von 8x8m machen.

Jetzt heisst es aber wieder warten bis es nun endlich losgeht.

2.Abschnitt - Bemusterung, Elektroplanung etc.